Erkrankungen durch Zecken

Schutz vor Zecken
Die Zecke versteckt sich in Gebüschen und hohen Gräsern. Mit geschlossenen Kleidern und Schuhen sowie mit Sprays kann man sich bereits gut schützen. Nach einem Aufenthalt im Freien sollte der ganze Körper auf einen Zeckenbefall untersucht werden. Besondere Aufmerksam sollte man dabei Hautfalten wie unter der Achsel, der Kniebeuge, in der Leiste und hinter den Ohren geben. Wird eine Zecke gefunden, muss diese schnellstmöglich entfernt werden. Am besten geht dies mit einer Zeckenzange. Wenn Sie sich das nicht selber zutrauen, dürfen Sie uns gerne kontaktieren. Anschliessend wird die Haut gründlich desinfiziert und die Stelle über mehrere Tage beobachtet. Im Idealfall vermerken Sie den Zeckenbiss und die betroffene Körperstelle im Kalender.

Borreliose
Die Borreliose wird durch ein Bakterium übertragen und kann gut antibiotisch behandelt werden. Nach einer Infektion bildet sich ein roter kreisförmiger Ring um die Bissstelle herum. Dieser wird immer grösser und die Rötung lässt gegen die Mitte hin nach.
Die Borreliose kann auch erst nach mehreren Monaten ausbrechen und äussert sich dann häufig mit einer Gelenksentzündung (Schmerzen, Schwellung, Rötung und Überhitzung). Dies betrifft häufig die Knie, das Sprunggelenk oder den Ellbogen. Aus diesem Grund ist eine Dokumentation über Zeckenbisse zu empfehlen. Gegen die Borreliose gibt es keine Impfung.

FSME
Die FSME äussert sich meistens mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Häufig genesen die Erkrankten nach wenigen Tagen und sind anschliessend immun. In wenigen Fällen verschlimmert sich die Krankheit und es kann zu einer Hirnhautentzündung (Meningitis) kommen. Wenn die Erkrankung auf das Gehirn übergreift (Meningoenzephalitis) treten Nackensteifigkeit, Bewusstseinstrübung und Lähmungen auf. Die Symptome können über mehrere Monate bis lebenslänglich anhalten. In sehr seltenen Fällen kann die Krankheit tödlich verlaufen. Gegen die FSME kann man sich impfen lassen.

Die FSME- Impfung
Die Grundimmunisierung besteht aus drei Dosen und wird von der Krankenkasse übernommen.

Die Impfung empfehlen wir für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren, die sich häufig im Wald und Waldesnähe aufhalten. Da die Erkrankung bei Kleinkindern häufig mild verläuft muss eine Impfung vor dem 6. Geburtstag mit dem Arzt zusammen gut abgewogen werden.
1. Impfung: wenn möglich in der kalten Jahreszeit
2. Impfung: 1-3 Monate nach der ersten Impfung
3. Impfung: 5-12 Monate nach der zweiten Impfung
Nach der 2. Dosis besteht schon ein sehr hoher Impfschutz, darum macht eine Impfung auch noch im Frühling Sinn.

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.